Willkommen bei VAK!  

Willkommen bei VAK
Artikel vergleichen (0)
Wunschzettel

Weitere Ansichten
  • https://www.vakverlag.de/media/catalog/product/cache/2/image/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/9/7/978-3-86731-250-9.jpg

Ich bin nicht ganz dicht

Bestellnr. 31250

Kurzübersicht

Luce Brett
Ich bin nicht ganz dicht
Eine Frau spricht Klartext und bricht das Tabu Inkontinenz

ISBN 978-3-86731-250-9
ca. 408 Seiten, Paperback (15 x 21,5 cm)


Der Titel erscheint voraussichtlich im November 2021


Als Luce Brett im Alter von 30 Jahren nach der Geburt ihres ersten Kindes inkontinent wurde, glaubte sie, ihr Leben sei zu Ende. Ängste und Schamgefühle wurden zu einem ständigen Begleiter, sie war schockiert und fühlte sich schmutzig. Warum um alles in der Welt war sie die mit Abstand jüngste Patientin im Wartezimmer der Inkontinenz-Sprechstunde? Mutig, schonungslos ehrlich und dennoch humorvoll bricht die Autorin eines der letzten Tabus und berichtet offen über ihr Inkontinenz-Leiden. Und sie macht anderen Betroffenen Hoffnung: Inkontinenz ist behandelbar.





Lesen Sie hier weiter

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: Der Titel ist noch nicht erschienen. Der Titel ist vormerkbar

22,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

Als Luce Brett im Alter von 30 Jahren nach der Geburt ihres ersten Kindes inkontinent wurde, glaubte sie, ihr Leben sei zu Ende. Ängste und Schamgefühle wurden zu einem ständigen Begleiter, sie war schockiert und fühlte sich schmutzig. Warum um alles in der Welt war sie die mit Abstand jüngste Patientin im Wartezimmer der Inkontinenz-Sprechstunde? Mutig, schonungslos ehrlich und dennoch humorvoll bricht die Autorin eines der letzten Tabus und berichtet offen über ihr Inkontinenz-Leiden. Und sie macht anderen Betroffenen Hoffnung: Inkontinenz ist behandelbar.

"Ich bin nicht ganz dicht" ist Luce Bretts eigene Geschichte: Eine bewegende Erzählung über 10 Jahre mit der Diagnose Inkontinenz, in der sie mit trockenem Humor und Sachverstand zugleich berichtet, was es bedeutet, diese eine Frau im Wartezimmer zu sein. Beherzt macht sie sich daran, das Tabuthema Inkontinenz und Geburtsverletzungen zu brechen, über das viele Frauen sich nicht zu sprechen trauen: nicht mit ihrer Freundin, nicht mit ihrem Partner, nicht mit ihrer Frauenärztin.

Doch das belastende Versteckspiel muss nicht sein: Die Autorin erklärt, wie Frauen ohne falsche Scham das Problem angehen, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie sie zusammen mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt die beste Lösung für sich finden.
Die gelungene Mischung aus berührender Biografie und Aufklärung rund um mögliche Behandlungsoptionen richtet sich an alle Betroffenen, und bestärkt sie darin, dieses Thema selbstbewusst anzugehen - denn Inkontinenz ist in jedem Fall behandelbar und keine ausweglose Diagnose.

 


Zurück zum Seitenanfang

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.